Bagger in Tunnel

Tunnelsanierung /
Bauwerk­instandsetzung

In die Jahre gekommen. Der überwiegende Teil der schweizer Bahntunnel und viele Natursteinbauwerke sind älter als 100 Jahre. Viele weisen Schäden in Bezug auf die Tragfähigkeit oder die Gebrauchstauglichkeit auf und genügen den heutigen Sicherheits- und Profilanforderungen nicht mehr.

Unsere
Leistungen

  • Spritzbetonabdichtung
  • Mauerwerkssanierung
  • Injektionen
  • Fräsen, schneiden, bohren
  • Wasserableitungen
  • Verankerungen
  • Abdichtungen
  • Sondagen

Zusatz-
leistungen

  • Schienenfahrzeuge
  • Bauzüge
  • Schienenfahrzeugführer
  • Rangierbegleiter
  • Netzzugang

Ihre Ansprechpartner

Erfahrung ist entscheidend

Der Unterhalt und die Sanierung von Bahntunnel und Natursteinbauwerken erfordern spezifisches bautechnisches Know-how und besondere Kentnisse der Gefahren im Bahnbereich.

Dieses Wissen haben wir uns zusammen mit unseren Mitarbeitern in mehr als 25 Jahren aufgebaut.

Drei Bauarbeiter im Tunnel
Baustelle an Zuggleisen

Alles aus einer Hand

Egal ob nachts, Samstag und Sonntag – Wir sind in der ganzen Schweiz im Einsatz. Zu unserem Team gehören Instandsetzungsspezialisten, ausgebildete Sicherheitschef, Triebfahrzeugführer und Rangierbegleiter.

Für die Ausführung steht uns bewährtes, hoch spezialisiertes und grösstenteils selbstentwickeltes Inventar zur Verfügung. Dazu gehören neben grossflächigen Hebebühnen, Versorgungs-, Bohr-, Fräs- und Spritzbetoneinheiten auch Traktionsmittel, gleisgängige Geräte und Bauzüge.

Referenzen

Lärmsanierung LSW 7-9, Illnau-Effretikon

Projektbeschreibung
LWS Illnau Effretikon

Sanierung Lärmschutzwand aus Steinkörben

Die im Jahr 2013 erstellten Lärmschutzwände 7 bis 9, mit einer Gesamtlänge von 560 Metern entlang der Linie 751 in der Gemeinde Effretikon, genügten den Anforderungen der Schalldämmung nicht.
Das Lärmsanierungskonzept sah eine Verstärkung der Querschnittsfläche auf der gleisabgewanten Seite vor mit einer 4 cm starken Spritzbetonschicht, die mit Schaumglasschotter gefüllten Körben verkleidet wird.

Dies führte zu folgenden Massnahmen:
- Fundamentverbreiterungen
- Leitungsumlegung
- Spritzbetonschale auf Steinkorb
- Montage Steinkorbnetze
- Verfüllen der Steinkörbe mit Schaumglasschotter
- Terrainanpassungen

Die besonderen Herausforderungen bei der Instandsetzung waren:
- Schutz der Bahnanlage und des Zugverkehrs während der Spritzbetonarbeiten
- Arbeiten unter Betrieb

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
September 2019 bis Dezember 2019

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser
EWP AG Effretikon
Bauing. und Planer
Rikonerstrasse 4
8307 Effretikon

Herr David Jegerlehner
Tel.: +41 (0) 52 354 21 11

Bauherr
SBB AG
Vulkanplatz 11
8048 Zürich

Herr Marco Bylang
Tel.: +41 (0) 79 732 12 63

Sturzeneggtunnel

Projektbeschreibung
Sturzeneggtunnel

Gewölbeinstandsetzung, Ersatz Entwässerung und Sohle

Der Sturzeneggtunnel befindet sich auf der Linie St. Gallen – Herisau unmittelbar nach dem Sittertobelviadukt. Der 1910 erbaute Sturzeneggtunnel wurde letztmals 1989 instand gestellt. Der Tunnel wies einen allgemein schlechten Zustand auf, was eine Totalsanierung des Gewölbes und der Sohle erforderte. Außerdem erfüllte der Tunnel die Anforderung an das Lichtraumprofil EBV 2 nicht, weshalb die Sohlenlage korrigiert werden musste. Die fretus ag führte die Maßnahmen am Tunnelgewölbe aus.

Dies führte zu folgenden Maßnahmen:
- HDW-Abtrag best. Spritzbeton Schalen und Reprofilierungen
- HDW-Reinigung
- Auftrag Vorabdichtung
- Erstellung neues Gewölbe mit Nass-Spritzbeton
- Erstellung neuer Gewölbeentwässerung

Die besonderen Herausforderungen bei der Instandsetzung waren:
- Die Zufahrt zum Installationsplatz erfolgte über eine steile Baupiste
- Der beengte Installationsplatz stellte große Herausforderungen an die Logistik
- Ausführung erfolgte Pneugestützt

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
April 2019 bis Dezember 2019

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser
INGE Sturzenegg
Schällibaum AG
Ebnatstrasse 143
9630 Wattwil

Herr Thomas Looser
Tel.: +41 (0) 71 987 60 37

Bauherr
SOB AG
Stationsstrasse 52
8833 Samstagern

Herr Christian Traub
Tel.: +41 (0) 58 580 72 32

Loppertunnel

Projektbeschreibung
Loppertunnel

Gewölbesanierung, Ersatz Entwässerung und Sohle

Der Loppertunnel I ist ein eingleisiger Bahntunnel mit 1‘198 Metern Länge und liegt auf der Strecke zwischen Hergiswil und Alpnach. Das Portal Nord liegt unmittelbar am Bahnhof Hergiswil.
Der Tunnel hatte vereinzelt Tropfstellen am Gewölbe und lokal verwitterte Mauerwerksfugen.
Mit einer Teilsanierung wurde der Loppertunnel I für die nächsten 25 Jahre ertüchtigt.

Dies führte zu folgenden Maßnahmen:
- Gewölbereinigung mittels Wasserhöchstdruck
- Schrämarbeiten
- Fugensanierung mit Spritzmörtel
- Spritzbetonabdichtung im Scheitel als „Regenschirm“
- Teilweise vollflächige Spritzbetonschale im Felsbereich
- Wasserableitungen

Die besonderen Herausforderungen bei der Instandsetzung waren:
- Arbeiten ab Bauzug
- Extrem beengte Verhältnisse
- Komplexe Lüftungssituation aufgrund der Tunnellänge
- Besondere Anforderungen (Lärm und Staub) in Hergiswil

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
Januar 2019 bis Mai 2019

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser
F. Preisig AG
Bauing. und Planer
Grünhaldenstrasse 6
8050 Zürich

Frau Kerstin Stüssi
Tel.: +41 (0) 44 308 85 02

Bauherr
Zentralbahn AG
Bahnhofstrasse 23
6362 Stansstad

Herr Willi Schmidlin
Tel.: +41 (0) 79 218 45 12

Instandhaltung Tunnel RhB 2018

Projektbeschreibung
Tubbel Rhb 2018

Lokale Instandhaltung des Tunnelmauerwerks in 4 Tunnels

Auf der Strecke Ilanz – Disentis und Chur Arosa wurden bei insgesamt 3 eingleisige Bahntunnel, das Tunnelgewölbe saniert. Die Sanierung erfolgte ausschließlich schienengebunden ab Bauzug in Nachtsperrungen. Die Zugänglichkeit der Tunnels war aus topographischen Gründen äußerst schwierig und zum Teil ausschließlich schienengebunden möglich.

Hauptarbeiten:
- 60 m2 Mauerwerksersatz
- 2500 m2 Mörtelabtrag / Gewölbereinigung mit Höchstdruckwasserstrahlen 2500 bar
- Rückverankerungen von zwei Tunnelportalen
- 2500 m2 Fugensanierung / Qualitätsspritzbetondünnschale
- 950 m1 Wasserableitungen / E-Bohrungen / Enkadrain / Combiflex
- Partielle Neumauerung der Portalmauer

Besondere Anforderungen:
- Arbeiten ausschließlich nachts ab Bauzug
- Einsatz Bauzug bei bis zu 60 ‰
- Abtrag bestehender Spritzbetonabdichtung ohne Beeinträchtigung des bestehenden Gewölbes
- Qualitativ äußerst anspruchsvolle Spritzbetondünnschale faserarmiert

 

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
Mai 2018 bis November 2018

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser
F. Preisig AG
Sägenstrasse 4
7000 Chur

Herr Andrzej Sokolowski
Tel.: +41 (0) 81 250 09 31

 

Rhätische Bahn
Infrastruktur/ Kunstbauten
Bahnhofstrasse 25
7002 Chur

Herr Paul Loser
Tel.: +41 (0) 81 288 63 36

The Circle Flughafen Zürich

Projektbeschreibung
The Circle , Flughafen Zürich

Sicherungsmassnahmen, Flughafenbahnhof und Hagenholztunnel

«The Circle» ist eine Dienstleistungsdestination am Flughafen Zürich. In Gehdistanz zu den Terminals entsteht ein neuer, architektonisch prägnanter Gebäudekomplex mit vielfältigem Innenleben. In der Atmosphäre eines internationalen Geschäftsviertels entfaltet sich ab 2018 ein Ort für Business und Lifestyle.
Die Erstellung des Grossprojekts Circle hat Auswirkungen auf die darunter liegenden Objekte Hagenholztunnel und Bahnhof Flughafen der SBB. Die Bahnbetriebssicherheit muss jederzeit sichergestellt sein. Um die dauernde Dichtigkeit des Bauwerks, trotz Veränderung der Hydrologie während der Bauzeit, zu garantieren sind umfangreiche Sicherheitsmassnahmen erforderlich.
Die fretus AG berät den Projektverfasser in Bezug auf Bauablauf und Bahnlogistik. Für die Ausführung wir eine LastMile-Lok eingesetzt, welche mit Netzzugang ab Bahnhof Seebach direkt in den Tunnel fährt (elektrischer Antrieb). Im Baustellenbereich erzeugt die Lok mit einem Dieselgenerator die für die Verschiebungen notwendige Energie.
Die fretus ag führt die Abdichtung der Dilatationsfugen aus und sichert das Gewölbe mit einem Schutznetz.


Rückbau der Sicherungsmassnahmen Flughafenbahnhof und Hagenholztunnel

Im 2019 war der Hochbau soweit fertiggestellt, sodass diese temporären Schutzmaßnahmen wieder zurückgebaut werden konnten.

Leistung der fretus ag:
-
Stellen der Bahnlogistik für die Gerüstarbeiten und den Rückbau der Schutzmassnahmen
- Zurückschneiden der Montageanker und vermörteln der Löcher
- Rückbau Schutznetz am Gewölbe des Hagenholztunnel
- Rückbau der provisorischen Entwässerungsanlage

Die besonderen Herausforderungen im Projekt waren:
- Koordination der Arbeiten mit den Baubeteiligten
- Zufahrt vom Bahnhof Kloten bis in den Flughafen im nicht gesperrten Gleis

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
Etappe 1: Juni 2015 bis Feb. 2016
Etappe 2: Aug. 2019 bis Nov. 2019

Referenzpersonen / Bauherr

HRS Real Estate AG
Siewerdtstrasse
8050 Zürich

Gesamtprojektleiter
Herr Claudio Zanella
Tel.: +41 (0) 44 316 14 11

Projektverfasser
F. Preisig AG
Bauing. und Planer
Grünhaldenstr. 6
8050 Zürich

Frau Kerstin Stüssi
Tel.: +41 (0) 44 308 85 02

Rickentunnel Stützmauer

Projektbeschreibung
Rickentunnel Stuetzmauer

Instandsetzung Portalmauer Rickentunnel

Der Rickentunnel liegt auf der Strecke Kaltbrunn – Wattwil. Die Instandsetzung des Objektes erfolgte 2018 unter Betrieb.
Die Ausführung erfolgte großteils im Schutz der Arbeitsgerüste. Die logistische Erschließung (Gerüstbau) erfolgte schienengängig in Nachtintervallen (Zweiweg-Fahrzeuge).

Dies führte zu folgenden Massnahmen:
- 800 m² Schutz- und Arbeitsgerüste
- Fugensanierung
- 190 Stk. Vernadelung (Nagel ohne Kopf)
- Injektion der Mauerhinterfüllung zur Stabilisierung

Die besonderen Herausforderungen bei der Instandsetzung waren:
- Logistische Herausforderung, da eingeschränkte Zugänglichkeit
- Hohe Umweltanforderungen
- Injektionen bei geringer Überdeckung
- Instandstellung Stützmauer mit Fugensanierung
- Vernadelung

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
August 2018 bis Oktober 2018

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser
F. Preisig AG
Bauing. und Planer
Grünhaldenstr. 6
8050 Zürich

Herr Cyril Albrecht
Tel. +41 (0) 44 308 85 05

Bauherr
SBB AG
Vulkanplatz 11
8048 Zürich

Herr Andreas Sarno
Tel. +41 (0) 79 172 37 77

Mühleggbahntunnel St. Gallen

Projektbeschreibung
Muehleggbahntunnel

Gewölbeinstandsetzung, Ersatz Entwässerung und Sohle

Die Mühleggbahn verbindet als Standseilbahn die Altsadt von St. Gallen mit dem Ortsteil St. Georgen. Hierbei führt nahezu die gesamte Streckenlänge (270m von 320m) durch den Müheggbahntunnel.

Eindringendes Wasser, schlechte Fugen, teilweise Profileinragungen und eine mangelhafte Entwässerung erforderten eine umfassende Sanierung des Tunnelgewölbes und der Tunnelsohle.

Dies führte zu folgenden Maßnahmen:
- Gewölbereinigung mittels Wasserhöchstdruck
- Fugensanierung mit Spritzmörtel
- Mauerwerkersatz
- Spritzbetonabdichtung
- Wasserableitungen
- Ersatz Sohlenentwässerung
- Ersatz Tunnelsohle

Die besonderen Herausforderungen bei der Instandsetzung waren:
- Längsgefälle von 22%
- Extrem beengte Zugänglichkeit durch Berg- bzw. Talstation
- Besondere Anforderungen (Lärm und Staub) mitten in der Stadt
- Ausführung als TU-Projekt

 

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
März 2018 bis August 2018

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser
F. Preisig AG
Bauing. und Planer
Grünhaldenstrasse 6
8050 Zürich

Herr Marco Galli
Tel.: +41 (0) 44 398 85 85

Bauherr
Mühleggbahn AG
Steinacherstrasse 42
9000 St. Gallen

Herr Rolf Prim
Tel.: +41 (0) 71 222 82 82

Kraftwerk Schils, Flums

Projektbeschreibung
Tunnel und Stützmauer Schoren

Sanierung Triebwasserweg

Im Rahmen der Konzessionserneuerung bringt die EW Schils AG die Kraftwerkanlage auf den aktuellen Stand der Technik.

Für die Sanierung der Triebwasserwege mussten Niederbrüche ausgeräumt und Felspartien gesichert werden. Dafür wurden Felspartien mittels Ankern und mit Spritzbeton gesichert werden.
Die Freispiegelstollen werden teilweise neu als Druckstollen genutzt. Dazu mussten Firstinjektionen hinter der aktuellen Verkleidung ausgeführt werden.
In den Portalbereichen wurden umfangreiche Injektionsarbeiten ausgeführt um Wasserumläufigkeiten zu unterbinden.
Die Arbeiten erfolgten mehrschichtig in engen Platzverhältnissen.

Aufgrund der langen Anfahrtswege zu den Arbeitsstellen und der komplexen Situation im Stollen war eine exakte und minutiöse Planung der Arbeiten erforderlich. Nur mit leistungsfähigen und erprobten Bauabläufen, Geräten und erfahrenem Personal konnten die Arbeitszeiten optimal genutzt werden.

Die fretus ag beriet darüber hinaus den Bauherrn bei der Optimierung von Bauabläufen und Baulogistik.

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
Sept. 2015 bis Mai 2016

Referenzpersonen / Bauherr

EW Schils AG
Bergstrasse 33
8890 Flums

Instandhaltung Tunnel RhB 2017

Projektbeschreibung
Bauarbeiter in dunklem Tunnel

Lokale Instandhaltung des Tunnelmauerwerks in 8 Tunneln

Die 8 eingleisigen Tunnel der RhB mit insgesamt fast 3500 Metern Länge liegen an der Strecke Davos-Filisur und wurden 1909 in Betrieb genommen. Sie haben einen Querschnitt von ca. 18 m2. Die Instandsetzung erfolgte ausschliesslich schienengebunden in Nachtsperrungen.

Hauptarbeiten:
-
125 m2 Mauerwerksersatz
- 1800 m2 Abbruch Wellbleche in der Firste
- 4000 m2 Mörtelabtrag / Gewölbereinigung mit Höchstdruckwasserstrahlen 2500 bar
- 300 m2 Felssicherung mit Spritzbeton
- 4000 m2 Fugensanierung / Qualitätsspritzbetondünnschale
- 800 m1 Wasserableitungen / E-Bohrungen / Enkadrain / Kombiflex

Besondere Anforderungen:
-
Logistische Herausforderung, 8 Tunnels auf 6 km mit eingeschränkter Zugänglichkeit
- Koordination der gleichzeitig ausgeführten Nachbarbaustellen
- Arbeiten ausschliesslich nachts ab Bauzug
- Abtrag bestehender Spritzbetonabdichtung ohne Beeinträchtigung
  des bestehenden Gewölbes
- Qualitativ äusserst anspruchsvolle Spritzbetondünnschale faserarmiert

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
April bis November 2017

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser
F. Preisig AG
Sägenstrasse 4
7000 Chur

Herr Christian Hofmann
Tel.: +41 (0) 81 250 09 30

 

Rhätische Bahn
Infrastruktur/ Kunstbauten
Bahnhofstrasse 25
7002 Chur

 

Gesamtprojektleiter
Herr Paul Loser
Tel.: +41 (0) 81 288 63 36

Wolftunnel, Basel

Projektbeschreibung
Ansicht Tunnel

Gewölbeinstandsetzung

Der Wolftunnel ist ein innerstädtischer, doppelspuriger Tunnel, dessen Gewölbe instand gesetzt werden musste. Die Arbeiten erfolgten im Zweischichtbetrieb mit einseitigen Totalsperren.

Hauptarbeiten:
-
4 x Sicherung Injektionen/ Rohrschirm
- 4 x Nischenausbruch neuer Nischen
- 2000 m2 Gewölbereinigung (HDW)
- 1600 m2 Betonabtrag (HDW)
- 2000 m2 Vorabdichtung
- 2000 m2 Spritzbeton, faserarmiert
- 1000 m1 Wasserableitung Ringfugen (Kombiflex)

Besondere Anforderungen:
-
Arbeiten nachts unter Betrieb mit Bauzug Fretus
- Gesamte Logistik auf Gleis durch fretus AG

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
Januar bis Juli 2017

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser
F. Preisig AG
Bauing. und Planer
Grünhaldenstrasse 6
8050 Zürich

Herr Heinz Nauer
Tel.: +41 (0) 44 308 85 01

Bauherr
SBB AG
Infrastrukturanlagen Projekte Olten
Region Mitte

Gesamtprojektleiter
Herr Karsten Breuer
Tel.: +41 (0) 79 584 52 16

Chiasso Ranzo, Balernatunnel

Projektbeschreibung
Innenansicht Tunnel

Abdichtungsmassnahmen, Spritzbetondünnschale

Mit der Eröffnung der beiden Basistunnel durch den Gotthard (2016) und den Ceneri (2020) ist die Schweiz dem Ziel, den alpenquerenden Güterverkehr auf die Schiene zu verlagern, ein grosses Stück näher gerückt. Um das Potenzial der neuen Tunnel weiter zu steigern, baut die SBB im Auftrag des Bundes die Gotthardachse für den Schienentransport von Sattelaufliegern und Containern mit 4 Metern Eckhöhe aus.

Teil dieses Projekts sind Massnahmen im Balernatunnel, welcher die logistisch wichtige Zufahrt zum Rangierbahnhof Chiasso aus Richtung Nord sicherstellt.

Im Rahmen einer äusserst kurz gehaltenen Totalsperre führen wir für die SBB im Auftrag des Hauptauftragnehmers die Gewölbesanierung aus

Hauptarbeiten:
-
Untergrundvorbereitung
- Spritzbetonvorabdichtung
- Abdichtungsmembrane (MasterSeal 345)
- Spritzbetondünnschale
- Abdichtung von Ringfugen
- Nischenabdichtung Ausräumen Trog

In nur 20 Tagen wurden nahezu 9000 m2 Gewölbe saniert.

Besondere Anforderungen:
Die qualitativ äusserst anspruchsvolle Dünnschale wurde mit Kunststofffasern armiert. Die fretus ag hat dabei in der Arbeitsvorbereitungsphase den Bauherrn bei der Wahl der optimalen Faser mit Vorversuchen und beratend unterstützt.

Nur mit leistungsfähigen und erprobten Bauabläufen, Geräten und erfahrenem Personal konnten die innovativen Lösungen in der kurzen Totalsperre erfolgreich ausgeführt werden.

Die fretus ag berät den Bauherrn in Bezug auf Bauablauf und Logistik.

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
Juli 2016 bis August 2016

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser
Amberg Engineering AG
Trockenloostrasse 21
Postfach
8105 Regensdorf-Watt

Herr Marc Hohermuth
Tel.: +41 (0) 44 870 91 31

Bauherr
SBB AG
Infrastruktur Projekte
Nord-Süd Achse Gotthard

Gesamtprojektleiterin
Frau Daniela Hüsser
Tel.: +41 (0) 51 227 37 77

BLS Lonzaviadukt Goppenstein

Projektbeschreibung
Aussenansicht Viadukt

Bauwerksinstandsetzung

Instandsetzung Lonzaviadukt, einseitig unter Betrieb. Die Ausführung am Trog erfolgte teilweise schienengängig in Nachtintervallen.

Hauptarbeiten:
- Ausräumen Trog
- Neue Abdichtung
- Schutzmörtel
- 1500 m2 Sandstrahlen
- 1200 m2 Fugen spitzen
- 1200 m2 Fugen verfüllen
- 40 Tonnen Injektionen

Besondere Anforderungen:
-
Logistische Herausforderung, da eingeschränkte Zugänglichkeit
- Koordination der gleichzeitig ausgeführten Nachbarbaustellen
- Hohe Umweltanforderungen

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
April bis Juli 2016

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser
Teysseire & Gandolifi1
Terbinstrasse 18
3930 Visp

Herr Caludio Caldart
Tel.: +41 (0) 79 221 03 07

Bauherr
BLS Netz AG
Genfergasse 11
3001 Bern

Gesamtprojektleiter
Herr Daniel Trachsel
Tel.: +41 (0) 58 327 24 19

Simplontunnel

Projektbeschreibung
Innenansicht Simplontunnel

Instandsetzungsarbeiten

Der Simplontunnel ist ein knapp 20 Kilometer langer, zweiröhriger Doppelspur-Eisenbahntunnel zwischen der Schweiz und Italien. Er unterquert das Simplongebiet und verbindet das Rhonetal mit dem Val Divedro in der Ossola-Region.

Die SBB betreiben einen Autoverlad von Brig im Kanton Wallis (Schweiz) nach Iselle di Trasquera in der Region Piemont (Italien).

Die 1898–1905 und 1912–1921 erbauten Einspurröhren des Simplontunnels stellten bis Ende der 1970er Jahre mit 19,8 km die längsten Gebirgstunnel der Erde dar. Der Durchstich ist Bestandteil des zweiachsigen AlpTransit-Konzepts. Die Bahnbetriebssicherheit muss jederzeit sichergestellt sein.

Im Auftrag der SBB haben wir zwingende Sanierungsmassnahmen durchgeführt.

Hauptarbeiten:
-
Fugensanierung
- Wasserableitungen
- Anker
- Spritzbetondünnschale
- Abspitzen von losen Felspartien und Sicherung
- Nischensanierung

Besondere Anforderungen:
-
Arbeiten nachts in Intervallen unter Betrieb mit Bauzug Fretus
- Exakte Planung aufgrund langer Anfahrtswege und komplexer
- Situation (4 x Abschnitte)
- Optimale Ausnutzung der Arbeitszeiten mittels erprobten und
  leistungsfähigen Bauabläufen, Geräten und erfahrenem Personal

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
April bis Juli 2016

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser
Rothpletz, Lienhard + Cie AG Projektierende Bauingenieure SIA

Aarauerstrasse 50
4600 Olten
Herr Werner Kradolfer
Tel.: +41 (0) 62 287 13 11

Bauherr
SBB AG
Infrastrukturanlagen und Technologie- Überwachung
Region West - Ingenieurbau und Umwelt - Tunnelbau

Gesamtprojektleiter
Herr Roland Heinzmann
Tel.: +41 (0) 79 619 56 05

Flughafen- und Hagenholztunnel

Projektbeschreibung
Tunnel und vorbeifahrender Zug

Abdichtungsmassnahmen

Der Flughafentunnel und der Hagenholztunnel bilden das zentrale Element der Flughafenlinie der SBB. Die 1980 eröffnete Strecke wurde für den Intercityverkehr zur Anbindung des Flughafens Zürich geplant und ist heute wesentlicher Bestandteil des S-Bahnnetzes der Region Zürich. Eine hohe Zugsfolge und ein grosses Passagieraufkommen erfordern eine dauernde Verfügbarkeit.

Die Bahnbetriebssicherheit muss jederzeit sichergestellt sein. Um die dauernde Dichtigkeit des Bauwerks zu garantieren sind Unterhaltungsarbeiten an Ringfugen und die Fassung von Wassereintritten erforderlich.

Die fretus AG berät den Bauherrn in Bezug auf Bauablauf und Bahnlogistik. Für die Ausführung wird eine LastMile-Lok eingesetzt, welche mit Netzzugang ab Bahnhof Seebach direkt in den Tunnel fährt (elektrischer Antrieb). Im Baustellenbereich erzeugt die Lok mit einem Dieselgenerator die für die Verschiebungen notwendige Energie.

Hauptarbeiten:
-
Abdichtung von Fugen
- Wasserableitungen
- Gewölbereinigung
- Instandsetzung der Sicherheitseinrichtungen

Besondere Anforderungen:
-
Lange Anfahrtswege, komplexe Verhältnisse
- Ausführung nachts unter Betrieb mit Bauzug
- Gesamte Logistik auf Gleis durch fretus AG

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
Dezember 2015 bis Januar 2016

Referenzpersonen / Bauherr

SBB AG
Infrastruktur - Anlagen und Technologie – Überwachung
Region Ost - Ingenieurbau und Umwelt – Tunnelbau

Gesamtprojektleiter
Herr Slobodan Simic
Tel.: +41 (0) 79 879 79 27

Tunnel und Stützmauer Schoren

Projektbeschreibung
Dunkler Tunnel mit zwei Bauarbeitern

Gewölbe- und Stützmauerinstandsetzung SOB Cluster 2015

Der Tunnel Schoren liegt auf der Strecke Mogelsberg – Brunnadern-Neckertal. Die Instandsetzung des Objektes erfolgt im Rahmen des SOB Clusters 2015. Die Ausführung erfolgte teilweise schienengängig in Nachtintervallen und während einer Totalsperre im Durchlaufbetrieb.

Hauptarbeiten:
-
300 m1 Widerlagersicherung mit Ankern und Spritzbetonsicherung
- 950 m2 Spritzbetonabtrag / Gewölbereinigung
- 850 m2 Fugensanierung / Qualitätsspritzbetondünnschale
- 150 m1 Wasserableitungen fräsen / E-Bohrungen / Enkadrain / Kombiflex
- 700 m2 Eisschlagschutz ( Schutznetze bohren und versetzen)

Besondere Anforderungen:
-
Logistische Herausforderung, da eingeschränkte Zugänglichkeit
- Koordination der gleichzeitig ausgeführten Nachbarbaustellen
- Arbeiten nachts in bewohntem Gebiet
- Hohe Umweltanforderungen
- Injektionen (Gewölbekonsolidation) bei geringer Überdeckung
- Abtrag Spritzbetonschale ohne Beeinträchtigung besteh. Gewölbe
- Qualitätsspritzbetondünnschale faserarmiert

Projektdaten

Ausführungszeitraum
April bis Juli 2015

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser

Amberg Engineering AG
Trockenloostrasse 21
Postfach
8105 Regensdorf-Watt

Herr Marc Hohermuth
Tel.: +41 (0) 44 870 91 31

Schweizerische Südostbahn AG
Stationsstrasse 52
8833 Samstagern

Gesamtprojektleiter
Herr Manfred Guntlin
Tel.: +41 (0) 43 888 32 35

Tunnel Neuhaus

Projektbeschreibung
Tunneleingang mit Gras

Gewölbeinstandsetzung SOB Cluster 2015

Der Tunnel Neuhaus liegt auf der Strecke Mogelsberg – Brunnadern-Neckertal. Die Instandsetzung des Objektes erfolgt im Rahmen des SOB Clusters 2015.

Die Ausführung erfolgte teilweise schienengängig in Nachtintervallen und während einer Totalsperre im Durchlaufbetrieb.

Hauptarbeiten:
-
580 Stk. Injektionsbohrungen / 100 Grpstd. Injektionen
- 750 m2 Spritzbetonabtrag / Gewölbereinigung
- 750 m2 Fugensanierung / Qualitätsspritzbetondünnschale
- 80 m1 Wasserableitungen fräsen / E-Bohrungen / Enkadrain / Kombiflex
- 600 m2 Eisschlagschutz ( Schutznetze bohren und versetzen)

Besondere Anforderungen:
-
Logistische Herausforderung, da eingeschränkte Zugänglichkeit
- Koordination der gleichzeitig ausgeführten Nachbarbaustellen
- Arbeiten nachts in bewohntem Gebiet
- Hohe Umweltanforderungen
- Injektionen (Gewölbekonsolidation) bei geringer Überdeckung
- Abtrag Spritzbetonschale ohne Beeinträchtigung besteh. Gewölbe
- Qualitätsspritzbetondünnschale faserarmiert
- Drainieren Gewölbe bei teilweise massivem Wasserandrang

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
April bis Juli 2015

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser

Amberg Engineering AG
Trockenloostrasse 21
Postfach
8105 Regensdorf-Watt

Herr Marc Hohermuth
Tel.: +41 (0) 44 870 91 31

Schweizerische Südostbahn AG
Stationsstrasse 52
8833 Samstagern

Gesamtprojektleiter
Herr Manfred Guntlin
Tel.: +41 (0) 43 888 32 35

Tunnel Russen

Projektbeschreibung
Ansicht Tunneleingang mit Bahnschienen

Gewölbeinstandsetzung SOB Cluster 2015

Der Tunnel Russen liegt auf der Strecke Mogelsberg – Brunnadern-Neckertal. Die Instandsetzung des Objektes erfolgt im Rahmen des SOB Clusters 2015.

Die Ausführung erfolgte teilweise schienengängig in Nachtintervallen und während einer Totalsperre im Durchlaufbetrieb.

Hauptarbeiten:
-
600 Stk. Injektionsbohrungen / 120 Grpstd. Injektionen
- 800 m2 Spritzbetonabtrag / Gewölbereinigung
- 800 m2 Fugensanierung / Qualitätsspritzbetondünnschale
- 100 m1 Wasserableitungen fräsen / E-Bohrungen / Enkadrain / Kombiflex
- 400 m2 Eisschlagschutz ( Schutznetze bohren und versetzen)

Besondere Anforderungen:
-
Logistische Herausforderung, da eingeschränkte Zugänglichkeit 
- Koordination der gleichzeitig ausgeführten Nachbarbaustellen
- Arbeiten nachts in bewohntem Gebiet
- Hohe Umweltanforderungen
- Injektionen (Gewölbekonsolidation) bei geringer Überdeckung
- Abtrag Spritzbetonschale ohne Beeinträchtigung besteh. Gewölbe
- Qualitätsspritzbetondünnschale faserarmiert
- Drainieren Gewölbe bei teilweise massivem Wasserandrang

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
April bis Juli 2015

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser

Amberg Engineering AG
Trockenloostrasse 21
Postfach
8105 Regensdorf-Watt

Herr Marc Hohermuth
Tel.: +41 (0) 44 870 91 31

Schweizerische Südostbahn AG

Stationsstrasse 52
8833 Samstagern

Gesamtprojektleiter
Herr Manfred Guntlin
Tel.: +41 (0) 43 888 32 35