Injektionen / Verfüllungen Referenzen

Arosertunnel

Projektbeschreibung
Arosertunnel

Injektionen mit kolloidalem Silika zur Verfestigung des Baugrunds

Der Arosertunnel der Rhätischen Bahn wird komplett erneuert. Der bestehende Tunnel soll im Schutze eines Rohrschirmvortriebs ausgeweitet werden. Unterhalb des untersten Rohrschirmrohrs ist aus geometrischen Gründen eine andere Sicherung erforderlich. Aus diesem Grund wurde eine systematische Injektionskampagne zur Verfestigung des Baugrunds in diesem Bereich durchgeführt. Die fretus ag wurde mit diesen Arbeiten beauftragt.

Ebenfalls wurde in einem Bereich mit äusserst geringer Überdeckung und bestehender Bebauung direkt über dem Tunnel eine systematische Verfestigung des Baugrunds im Nahbereich des Tunnels (Kalotteninjektion) durchgeführt.

Alle Arbeiten erfolgten in Nachtsperren ab Bauzug. Die Injektionen erfolgtem aufgrund des feinkörnigen Baugrunds mit kolloidalem Silika welches über Manschettenrohre verpresst wurde.
 
Alle Bohrungen wurden mit Imlochhammer ausgeführt. Die Manschettenrohre (HDPE, Manschettenabstand 33 cm) wurden mit Zement ummantelt.

Die Bohrungen wurden im Bereich des Widerlagers mit selbstfahrenden Bohrraupen ausgeführt. Durch eine speziell angefertigte Lafette konnte die gesamte Länge in einem Hub abgebohrt werden ohne dass eine Verlängerung des Bohrgestänges erforderlich wurde.

Im Bereich der Kalotte wurden die Bohrungen mit einem auf einem Bahnwagen aufgebauten Bohrbagger durchgeführt.

Die Injektionen erfolgten mit computergesteurten Injektionspumpen. Die Injektionsdrücke waren aufgrund der geringen Überdeckung auf ca. 10 bar begrenzt. Die Manschettenrohre wurden mit Doppelpacker beaufschlagt.
 
Die Ausführung erfolgte in Nachtsperren ab Bauzug. Der Tunnel musste jeweils am Morgen geräumt wieder für den Bahnbetrieb freigegeben werden. Der Tunnel weist mit 6 % eine grosse Längsneigung auf. Alle Wagen mussten gegen Entlaufen gesichert werden.

Die Ausführung erfolgte in bewohntem Gebiet (unter bewohnten Gebäuden).

Die Tunnelentwässerung des bestehenden Bahntunnels führt direkt in ein Oberflächengewässer. Eine Gewässerschutzanlage mit Absetzbecken und Neutralisation war deshalb erforderlich.
 
Der Arosertunnel verläuft über die gesamte Länge in der Sackungsmasse und in der Moräne. Sie bestehen beide aus stark zerbrochenen Felspaketen der Aroser-Schuppenzone. In der Sackungsmasse werden keine zusammenhängende Felspakete erwartet. Die Felspakete selbst bestehen aus Dolomit, Serpentinit, Radiolarit und Kristallin.

Die Moräne ist dicht gelagert, Klassifikation nach USCS: GC-GM. Das Sackungsmaterial ist mitteldicht gelagert, Klassifikation nach USCS: GM. Beide Bereiche weisen einen hohen Gehalt an Feinkorn auf (zwischen 20 und 40 % kleiner 0.063 mm).

Im Baugrund zirkuliert Hangwasser, über die Länge des Tunnels wechseln sich trockene und feuchte Bereiche ab.

 

Besonderheiten:

Die Ausführung erfolgte unter hohem Zeitdruck. Der Endtermin der Vorarbeiten war zugleich der Starttermin für das Hauptlos (Tunnelvortrieb). Die Termineinhaltung hatte deshalb höchste Priorität-
 
Für die Injektion in der Kalotte waren Bohrungen knapp unter die Bodenplatte eines bestehenden Gebäudes sowie in die Nähe von bestehenden Werkleitungen auszuführen. Die Bohrungen wurden aufgrund eines 3D-Modells geplant. In der Ausführung musste von Bohrung zu Bohrung die Bohrtiefe angepasst werden.

Während den Injektionen in diesem Bereich kam ein Wächter zum Einsatz, der bei Injektionsaustritt in den Keller per Funk die Arbeiten einstellen konnte.
 
Die Kantonsstrasse von Chur nach Arosa ist mit einer Gewichtseinschränkung versehen. Die Versorgung der Baustelle mit Injektionsmaterial musste deshalb mit einigem Vorlauf geplant werden. Während der Hauptarbeiten fuhren jeden Tag bis zu drei LKW beladen mit Injektionsmaterial nach Arosa.

 

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
April 2020 bis September 2020

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser
F. Preisig AG
Bauing. und Planer
Gürtelstrasse 72 7000 Chur

Herr Marco Galli
Tel.: +41 (0) 79 646 92 68

Bauherr
Rhätische Bahn AG
Infrastruktur Kunstbauten
Bahnhofstrasse 25
7001 Chur

Herr Paul Loser
Tel.: +41 (0) 81 288 63 36

Kraftwerk Nant de Drance

Projektbeschreibung
Bauarbeiter mit Bohrmaschine in Tunnel

Abschottungs-, Kontakt- und Konsolidierungsinjektionen

Das Kraft- und Pumpspeicherwerk Nant de Drance vereint einzigartige Spitzentechnologie . Sechs Pumpturbinen neuester Generation können innerhalb weniger Minuten entweder eine Leistung von 900 MW Strom ins Netz einzuspeisen oder mit 900 MW hochzupumpen.

Im Werk mussten

- Abschottungsinjektionen
- Kontaktinjektionen
- Konsolidierungsinjektionen

ausgeführt werden.

Besondere Anforderungen:
-
Technisch äusserst anspruchsvolle Injektionen

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
2014 bis 2018

Referenzpersonen / Bauherr

GMI
Groupemment Marti Implenia
Le Châtelard
1925 Finhaut

Gesamtprojektleiter
Herr Thomas Geiger
Tel.: +41 (0) 27 303 44 81

Basel Roche

Projektbeschreibung
Bauarbeiter mit verschiedenen Maschinen

Verfüllung

Im Auftrag der Fa. Erne Laufenburg wurden zwei Geschosse eines Betriebsgebäudes der Firma Roche in Basel mit Spezialbindemitteln geringer Festigkeit verfüllt.

Besondere Anforderungen:
-
1300 m3 Verfüllvolumen
- Leistung ca. 150 m3/Schicht

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
2017

Referenzpersonen / Bauherr

ERNE AG Bauunternehmung
Baslerstrasse 5
5080 Laufenburg

Kraftwerk Schils, Flums

Projektbeschreibung
Dunkler Tunnel mit Beleuchtung

Sanierung Triebwasserweg

Im Rahmen der Konzessionserneuerung bringt die EW Schils AG die Kraftwerkanlage auf den aktuellen Stand der Technik.

Für die Sanierung der Triebwasserwege mussten Niederbrüche ausgeräumt und Felspartien gesichert werden. Dafür wurden Felspartien mittels Ankern gesichert und mit Spritzbeton gesichert werden

Die Freispiegelstollen werden teilweise neu als Druckstollen genutzt. Dazu mussten Firstinjektionen hinter der aktuellen Verkleidung ausgeführt werden.

In den Portalbereichen wurden umfangreiche Injektionsarbeiten ausgeführt um Wasserumläufigkeiten zu unterbinden.

Die Arbeiten erfolgten mehrschichtig in engen Platzverhältnissen.

Aufgrund der langen Anfahrtswege zu den Arbeitsstellen und der komplexen Situation im Stollen war eine exakte und minutiöse Planung der Arbeiten erforderlich.

Nur mit leistungsfähigen und erprobten Bauabläufen, Geräten und erfahrenem Personal konnten die Arbeitszeiten optimal genutzt werden.

Die fretus AG beriet darüber hinaus den Bauherrn bei der Optimierung von Bauabläufen und Baulogistik.

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
Sept. 2015 bis Mai 2016

Referenzpersonen / Bauherr

EW Schils AG
Bergstrasse 33
8890 Flums

Bever, Neubau Albulatunnel

Projektbeschreibung
Tunnelanfang mit Bohrung und Maschine

Injektionskampagnen Lockergesteinsverfestigungen

Für die Unterquerung eines Bachbettes mussten Lockergesteinsschichten verfestigt werden, Hierfür wurden Rohrschirme gebohrt und mit 2K - Injektionsstoffen verpresst.

Besondere Anforderungen:
-
Kurze Interventionszeit

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
2016

Referenzpersonen / Bauherr

Arge Neubau Albulatunnel II
NAT II
7502 Bever

Wolftunnel, Basel

Projektbeschreibung
Durchleuchteter Tunneleingang

Injektionen/ Rohrschirm

Der Wolftunnel ist ein innerstädtischer, doppelspuriger Tunnel, dessen Gewölbe instand gesetzt werden musste.
Die Arbeiten erfolgten im Zweischichtbetrieb mit einseitigen Totalsperren.

Hauptarbeiten:
-
Sicherung Injektionen/ Rohrschirm

Besondere Anforderungen:
-
Arbeiten nachts unter Betrieb mit Bauzug Fretus
- Gesamte Logistik auf Gleis durch fretus

Projektdaten

Ausführungszeitraum:
Januar bis Juli 2017

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser
F. Preisig AG
Bauing. und Planer
Grünhaldenstrasse 6
8050 Zürich

Herr Heinz Nauer
Tel.: +41 (0) 44 308 85 01

Bauherr
SBB AG
Infrastrukturanlagen Projekte Olten
Region Mitte

Gesamtprojektleiter
Herr Karsten Breuer
Tel.: +41(0) 79 584 52 16

Kraftwerk Windisch

Projektbeschreibung
Verschiedene Maschinen und Schläuche

Abdichtungsinjektionen

Notmassnahme nach Wassereinbruch bei Bauarbeiten im Unterwasserbereich/ Krümmer

Besondere Anforderungen:
-
PU Abdichtungsinjektionen bei starkem Wasserandrang (100 l/min.) unter Druck

Projektdaten

Ausführungszeitraum
2016

Referenzpersonen / Bauherr

Birchmeier Bauunternehmung
Gewerbestrasse 21
5312 Döttingen

Tunnel Neuhaus

Projektbeschreibung
Zwei Bauarbeiter auf einem Kran

Der Tunnel Neuhaus liegt auf der Strecke Mogelsberg – Brunnadern-Neckertal. Die Instandsetzung des Objektes erfolgt im Rahmen des SOB Clusters 2015. Die Ausführung erfolgte teilweise schienengängig in Nachtintervallen und während einer Totalsperre im Durchlaufbetrieb.

Hauptarbeiten:
-
580 Stk. Injektionsbohrungen / 100 Grpstd. Injektionen

Besondere Anforderungen:
-
Logistische Herausforderung, da eingeschränkte Zugänglichkeit
- Koordination der gleichzeitig ausgeführten Nachbarbaustellen
- Arbeiten nachts in bewohntem Gebiet
- Hohe Umweltanforderungen
- Injektionen (Gewölbekonsolidation) bei geringer Überdeckung

Projektdaten

Ausführungszeitraum
April bis Juli 2015

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser
Amberg Engineering AG
Trockenloostrasse 21
Postfach
8105 Regensdorf-Watt

Herr Marc Hohermuth
Tel.: +41 (0) 44 870 91 31

Bauherr
Schweizerische Südostbahn AG
Stationsstrasse 52
8833 Samstagern

Gesamtprojektleiter
Herr Manfred Guntlin
Tel.: +41 (0) 43 888 32 35

Tunnel Russen

Projektbeschreibung
Dunkler Tunnel mit Beleuchtung

Gewölbeinjektionen SOB Cluster 2015

Der Tunnel Russen liegt auf der Strecke Mogelsberg – Brunnadern-Neckertal. Die Instandsetzung des Objektes erfolgt im Rahmen des SOB Clusters 2015. Die Ausführung erfolgte teilweise schienengängig in Nachtintervallen und während einer Totalsperre im Durchlaufbetrieb.

Hauptarbeiten:
-
600 Stk. Injektionsbohrungen / 120 Grpstd. Injektionen

Besondere Anforderungen:
-
Logistische Herausforderung, da eingeschränkte Zugänglichkeit
- Koordination der gleichzeitig ausgeführten Nachbarbaustellen
- Arbeiten nachts in bewohntem Gebiet
- Hohe Umweltanforderungen
- Injektionen (Gewölbekonsolidation) bei geringer Überdeckung
- Abtrag Spritzbetonschale ohne Beeinträchtigung besteh. Gewölbe
- Qualitätsspritzbetondünnschale faserarmiert
- Drainieren Gewölbe bei teilweise massivem Wasserandrang

Projektdaten

Ausführungszeitraum

April bis Juli 2015

Referenzpersonen / Bauherr

Projektverfasser
Amberg Engineering AG
Trockenloostrasse 21
Postfach
8105 Regensdorf-Watt

Herr Marc Hohermuth
Tel.: +41 (0) 44 870 91 31

Bauherr
Schweizerische Südostbahn AG
Stationsstrasse 52
8833 Samstagern

Gesamtprojektleiter
Herr Manfred Guntlin
Tel.: +41 (0) 43 888 32 35